Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

19.9.13


In Russland keine Änderungen. Strasse gleich, Landschaft gleich flach, aber nun beginnen wieder die Sonnenblumenfelder. Sie lassen ihre Köpfe hängen, entweder weil sie zu schwer ist oder weil die Sonne fehlt. Einige Felder sind schon abgeerntet!

 

Von Engels über die Brücke nach Saratov, unter mir die Wolga. Beide Städte grau, schlechte Luft, Staub. Viele Gebäude aus der Sovietzeit, am zerbröckeln!!!

Fahre durch, kalt ist es ohnehin. Südlicher finde ich einen etwas geschützten Platz neben einem Sonnenblumenfeld.

 

20.9.13


Immer noch grau und kalt. Das Beste zu tun: in Süden zu fahren.

So sieht es rechts aus!

So sieht es links aus!

Und das kilometerlang! Nichts weltbewegendes, einzig die schönen, farbigen Blätter der Laubbäume erinnern, dass auch hier der Herbst beginnt.

Zur Unterbrechung der Langweile einen Stau.

3 Stunden!!!

Immer wieder überholen Autos die ganze Schlange. Nach 2 Stunden: ich dann auch!!!

Das alles wegen einer Baustelle und schlechter Verkehrsregelung. Der Schnellere ist der Geschwindere! Manchmal arbeitet der Bagger und nichts geht mehr auf beiden Seiten.

Wohlgemerkt: das ist eine Hauptstrasse, welche lahm gelegt wird.

Niemand hupt, hier in Russland wird sehr selten gehupt, eine Wohltat für die Nerven. (im Gegenteil von Kasachstan, Kirgistan und Ulan Batar)

Dummerweise stehen vor mir die Lkw's bergauf und bis sie angefahren sind kommt schon wieder Gegenverkehr. Nach 2 ½ Stunden stehen kommt die Polizei mit Blaulicht und beruhigt diese chaotische Verkehrslage.

Manchmal kann ich einen Seitenarm der Wolga sehen!

Regen während ich durch Wolgograd fahre. Am Horizont sehe ich blauen Himmel.

Dorthin will ich.

Momentan habe ich eine leichte Augenentzündung. Mir tränen die Augen und niessen muss ich immer wieder, 3 Mal. :)

Ich vertrage den Staub nicht mehr!!!

und überhaupt möchte ich wieder mal duschen, Haare waschen …..

und ich nehme mir ein nettes Hotelzimmer an der Strasse nach Rostov!!

 

Ich schicke euch allen Grüße und danke für eure lieben Worte. Es freut mich immer wieder von euch zu hören. :D

 

21.9.13

 

Heute schaut die Sonne etwas hinter den Wolken hervor!!!

Es war eine gute Entscheidung, ein Zimmer zu nehmen.

Habe meine Augen gepflegt, und die warme Dusche habe ich längere Zeit genossen!

Diese Nacht muss es stark geregnet haben, denn in den Feldern und am Strassenrand sind grosse Pfützen und Schlammspuren!

Die letzten Melonen im Feld.

Riesige Maisfelder und Äcker

Rostov-na Donu umfahr ich gleich, ebenfalls Krasnodar. Ich meide diese grossen Städte. Entweder um- oder durchfahren. Obwohl in Russland nie gehupt wird und auch recht angenehm gefahren, mag ich lieber kleine Ortschaften mit gemütlicherem Tempo! Und diese finde ich nach Krasnodar. Gepflegte Dörfer, ohne Abfall am Strassenrand, Kleine Häuser mit Garten und schönen Blumen, halt  nicht mehr der Typ Lebkuchenhäuschen wie in Sibierien.


Mein Abblend- und Scheinwerferlicht fällt aus!?!? es wird dunkel und ich biege ab und schlafe auf einem Feldweg. Werde morgen die Sicherungen kontrollieren!!!


Die südlich gelegene Stadt Sochi lasse ich aus! Nächsten Winter, bei der Olympiade, wird man sie genügend im TV sehen

Erster Blick auf's schwarze Meer!

Ich nehme die Fähre für die Ukraine. Wettermässig die beste Lösung, so glaube ich zumindest.

Ich hoffe auf ein paar schöne, warme Tage auf der Halbinsel Krim.